Frauenkultur

03.11. - 05.11.2017 Jede Göttin hat ihren Vogel
mit Vera Zingsem
Kloster Malgarten bei Osnabrück
05.11.2017 Matinée
Jede Göttin hat ihren Vogel
Vortrag mit Vera Zingsem
Kloster Malgarten bei Osnabrück

Mehr Details: auf die Termine klicken!

Ich freue mich sehr, wieder ausgewählte Veranstaltungen mit geschätzten Kolleginnen aus der feministischen Theologie, der Frauenforschung und Frauenbildungsarbeit, der Märchen- und Sagenforschung, der spirituellen Lieder und Kreistänze, ... anbieten zu können, die an verwandten Themen arbeiten.
Eine gute Gelegenheit, spezielle Themen zu vertiefen oder auch mal anders zu beleuchten.

Neu: Kulinarischer Kultur-Ausflug ins Kloster Malgarten

Ein spannender Vortrag,  Frauenmärchen, Aufführungen  - zu denen auch interessierte Männer herzlich eingeladen sind - mit anschließendem vegetarischen Bio-Mittagstisch, Kaffee/Tee und Kuchen

_________________________________

2013 - 2015
dreijähriger Veranstaltungszyklus anläßlich meines dreifachen Jubiläums in 2013

- 60 Lebensjahre Barbara Brosch
- 20 Jahre Kanu-Wandern-Frauengeschichte
- 5 Jahre beginen in malgarten



Frauenkraft ehren
Maria und ihre Schwestern


07.12.- 09.12.2012
Frauenkraft feiern: Maria Empfängnis mit Adelheid Scherer und Barbara Brosch

26.04.- 28.04.2013
Einheimische Göttinnen - Vortrag und Seminar mit Vera Zingsem
06.12.- 08.12.2013
Frau Holle - Märchenabend und Seminar mit Sabine Lutkat

02.02.2014
Brigid - Märchenmatinèe mit Sabine Lutkat
01.08.- 08.08.2014
Kreistänze und Kraftorte mit Barbara Besser und Barbara Brosch
26.09.- 28.09.2014
Brigid - Einstimmungsseminar zur Irlandreise 2015 mit Sabine Lutkat und Barbara Brosch

19.05.-31.05.2015
Frauenreise nach Irland - Auf den Spuren der Brigid: keltische Göttin und irische Heilige mit Sabine Lutkat und Barbara Brosch
27.-28.11.2015
Nachtreffen der Irland-Reisegefährtinnen mit Sabine Lutkat und Barbara Brosch
29.11.2015
Märchenmatinée zu Banshee, Morrigan, Cailleach - die dunklen Schwestern der Brigid mit Sabine Lutkat

 

Die Gestalt der Maria hat es mir angetan:

„Wer zur Macht der alten Göttinnen finden will, fängt am besten bei Maria an. Vorteil: sie hat überall Altäre...“ 

Dieses Zitat von Luisa Francia begleitet mich seit dem Beginn meiner Selbstständigkeit vor fast 20 Jahren und lenkte die Faszination, die die vielen altsteinzeitlichen Frauenfigurinen schon lange auf mich ausübten, in eine konkretere Richtung.

Je mehr ich mich mit Maria beschäftigte, umso mehr entdeckte ich:

- ihre Symbole verweisen auf die Göttinnenattribute der matriarchalen Kulturen, z.B. Apfel, Lebensbaum (Zepter), Schlange, Mondsichel, Grotte, blauer Schutzmantel und rotes Kleid, Weisheit (Buch)...

- ihre Orte sind vielbesuchte spirituelle Schutz- und Kraftorte, nicht nur in Kirchen, sondern auch an besonderen Plätzen in der Natur: in Tälern und auf Bergen mit Quellen, Bäumen und Höhlen, ...

- ihre Festtage begleiten den Jahreskreis - oftmals auf älteren Festen liegend - und ehren die Wandlungskraft in der Natur und in den Frauen, ...

- ihre Verwandtschaft ist vielfältig und vor allem weiblich: in der christlichen Tradition die Urmutter Emerentia, die Große Mutter Anna und die Heiligen Frauen wie Barbara, Margarethe und Katharina ..... und in den noch älteren heidnischen Zeiten Mittel- und Nordeuropas: Frau Holle, Göttin Ostara, die Drei Nornen, Brigid, ...